Rául Rubio López


Stacks Image 45
Rául Rubio López, genannt Raulito wurde am 23 .Juni 1968 in Havanna geboren. Er besuchte schon im Alter von 6 Jahren ein sogenanntes "Kultur- und Theaterhaus" und lernte dort tanzen und singen. Zu Hause unterrichtete ihn außerdem sein Vater im Instrumentenspiel. Raulito studierte Musik und hielt es im Gegensatz zu seinem Vater 4 Jahre an der Uni aus ;-). Nach seinem Studium begann Raulito in der Band "Trio voices del Caribic" und spielte 4 Jahre lang vor Touristen in Hotels und Restaurants. Danach trat er dem Trio "Cales" seines Vaters bei, welches sich später in "Saoco" umbenannte. Raulito ist ein begnadeter und virtuoser Gitarrenspieler mit abolutem musikalischen Gehör. Er ist der künstlerischer Leiter vom Saoco Trio und hat drei erfolgreiche CD Produktionen geleitet.

Raulitos Hobbies sind neben der Musik das Reparieren von Computern, alten Autos, Haushaltsgeräten oder Uhren. Ein weiteres Hobby, welches er allerdings selbst nicht zugibt, sind die Frauen :-)


Flor Ilbana Gutierrez Parra


Stacks Image 58
Flor Ilbana Gutierrez Parra wurde am 25.07.1972 in Havanna geboren, und wuchs in bescheidenen Verhältnissen mit 8 Geschwistern auf. An Sonntagen oder auch bei den häufigen abendlichen Stromausfällen traf sich die Familie mit Nachbarn zum Singen im Wohnzimmer. Flor hat Wirtschaft studiert und als Grundschullehrerin und Verkäuferin gearbeitet. Außerdem trat sie 8 Jahre im Abendprogramm des Sevilla Hotels als Sängerin der Band "ocasion-jf" in Havanna auf. Im April 2001 suchte das Saoco-Trio eine neue Sängerin, weil Marialina aus gesundheitlichen Gründen eine Pause einlegen musste. Flor bewarb sich für ein Vorsingen .. und schon innerhalb weniger Minuten nickten sich Raul, Raulito und Juan zufrieden zu. Sie wussten, dass Flor die perfekte neue Sängerin für Saoco ist.

Flor ist Mutter von 2 Kindern und sogar schon Oma. Trotz der 3-monatigen Trennung durch die Deutschlandtour steht die Familie hinter ihr und ist stolz auf sie. Flor kann fließend Englisch sprechen und auch etwas Deutsch. Ihre Mutter sagte früher immer: "Du bist wie ein Loewe, Du hast vor nichts Angst. Mit Deiner Lebensfreude schaffst Du alles." So ist es.

Rey Antonio Ugarte Núñez


Rey Antonio Ugarte Núñez wurde am 16.01.1965 auf Kuba geboren. Hier Rey's Werdegang in seinen eigenen Worten: “Meinen ersten Auftritt in der Welt der Kunst hatte ich im Alter von 12 Jahren im Haus der Kultur im Stadtteil Plaza mit einer Gruppe von Musikern und der Sängerin Tanya. Später begann ich mein Musikstudium an der Schule “Ignacio Cervantes“ in der Fachrichtung Klassische Gitarre.
1986 nahm ich noch als Laiengitarrist und Begleiter von Beatríz Márquez an einem Konzert der Sängerin Annia Linares im Theater Karl Marx teil. Im Jahr 1989 nahm ich am Festival "Jazz Plaza" mit der Gruppe Alafin teil und im Jahr 1990 begann ich meine berufliche Karriere als Gitarrenbegleiter von Gladys Yumay und als Bassist der Gruppe von Benito de la Fuente. Danach begleitete ich zwei Jahre verschiedene Solisten des Unternehmens "Adolfo Guzmán" auf der Gitarre, zum Beispiel Normita Díaz, Geraldo Portillo Scull, Anaís Abreu, Pablo Santa María und andere.
Bis 1993 entwickelte ich mich als Bassist der Gruppe Makandal und war gleichzeitig Gitarrist des Tropicana-Orchesters unter der Leitung der Meister Horacio González, Demetrio Muñíz und Alfredo Pérez Pérez. In jenen Jahren arbeitete ich auch als Gitarrist des Orchesters des Musiktheaters unter der Leitung des Meisters Cuesta.
Ende 1995 wurde die Gruppe für Tanzmusik Doble Impacto gegründet, die ich leitete und in der ich gleichzeitig als Bassist und Arrangeur arbeitete. Im gleichen Jahr arbeitete ich auch im Hotel Habana Libre mit Anaís Abreu als Gitarrist ihres Trios.
1996 leitete die Frauengruppe Obbiní und von 1997 bis 1998 arbeitete ich als Gitarrist im Musikquartett Ocasión, das im Hotel Sevilla auftrat. Zusammen mit Evelyn García Márquez übernahm ich sporadische Auftritte.
Mitte 1999 wurde die Platte “Alguien que le duela mi dolor” eingespielt, an der ich als Gitarrist der Sängerin Elena Burke beteiligt war (das war die letzte Aufnahme von dieser Künstlerin). Von November 1999 bis November 2000 arbeitete ich als Gitarrenbegleiter von Elena Burke im Gato Tuerto. Parallel zu dieser Arbeit begann ich Mitte des Jahres 2000 meine Arbeit in der Gruppe von Lynn Milanés im Club Imágenes, wo ich bis zum Jahr 2001 tätig war.
2001 nahm ich als eingeladener Gitarrist zusammen mit Chucho Valdés am ersten Konzert des Quartetts Sexto Sentido teil. Ende 2001 begann ich meine Arbeit mit der verdienten Singer-Songwriterin Marta Valdés. Durch diese Arbeit nahm ich 2002 an der Internationalen Buchmesse in Guadalajara, Mexiko, teil , wo ich die Gelegenheit hatte, an verschiedenen Orten zu arbeiten, z. B. im Nationalauditorium des Bundesdistrikts, in Monterrey und in Guadalajara selbst. Im Jahr 2003 wurde die Platte “Doce boleros míos” aufgenommen, die von Marta Valdés selbst produziert wurde. Daran war ich als Arrangeur und Gitarrist beteiligt. Diese Platte wurde mit dem Sonderpreis Cubadisco 2006 ausgezeichnet. Im gleichen Jahr 2003 nahm ich als Gitarrenbegleiter von Miriam Ramos an einer Ehrung für den Komponisten Vicente Garrido in der Stadt Guadalajara teil, wo ich die Gelegenheit hatte, zusammen mit hochrangigen Künstlern wie Argelia Fragoso, Armando Manzanero, Cesar Portillo de la Luz und anderen ausgezeichneten mexikanischen Musikern auf der Bühne zu stehen.
2004 war ich als Gitarrist von Miriam Ramos, Marta Valdés und Sexto Sentido bei verschiedenen Konzerten tätig, zum Beispiel bei der Ehrung für Marta Valdés anlässlich ihres 70. Geburtstages im Saal “Haydeé Santamaría“ in der Casa de las Américas. Im gleichen Jahr gab ich bekannt, dass ich die Hintergrundmusik für fünf Gedichte von Nancy Morejón, vorgetragen von der Schauspielerin Corina Mestre, arrangieren und komponieren würde. Diese Aufführung fand im Saal “Caturla“ des Theaters Auditorium Amadeo Roldán unter Beteiligung der Cellistin Daysi Cana statt.
Im Jahr 2005 fand in der Casa de Las Américas das Konzert “Canción desde otro mundo“ (“Lied aus einer anderen Welt“) statt, auf dem ich nicht nur als Gitarrenbegleiter von Miriam Ramos auftrat, sondern auch die Gelegenheit hatte, die Instrumentalversionen von zwei Werken der Komponistin Marta Valdés (“Palabras“ und “Por si vuelves“) aufzuführen. Im gleichen Jahr war ich am Erscheinen der Scheibe “Breathe” der Komponistin und Sängerin Yusa beteiligt. Dabei hatte ich die Gelegenheit, mit Künstlern wie Lucía Huergo, Roberto Carcacés, Harold López-Nusa, Suylen Milanés, Esteban Puebla, William Vivanco, Rodney Barreto und anderen zusammen auf der Bühne zu stehen. Von November bis Dezember hatte ich dank eines Projektes von Yusa die Gelegenheit, mich im “Blue Note” in Tokio vorzustellen. An diesem Projekt waren Roberto Carcacés (Klavier), Ramsés Rodríguez (Schlagzeug) und Rafael Paseiro (Bass) beteiligt. 2006 setzte ich meine Arbeit im Projekt von Yusa fort und im Juli traten wir in verschiedenen Städten Europas auf, z.B. in París (Jazzclub New Morning), Lyon, Vence, Mailand (Festival Interamericando) und Rom (Festival gegen Coca Cola).
Im Jahr 2007 gab ich mein erstes Konzert als Solist im Saal “Caturla“ des Theaters Auditorium Amadeo Roldán und war als Arrangeur und Gitarrist an der von Marta Valdés produzierten Scheibe “Tributo a José Antonio Méndez” beteiligt.
2008 gab ich mit der Unterstützung von Musikern wie Yusa, Magela Herrera, Danais Bautista, Isis Hecheverría, Daysi Cana, Carlos Estevez, Ramsés Rodríguez, Adolfo Florian, Carlos Cuba und Emir Santacruz ein Konzert im Theatersaal des Nationalmuseums der Schönen Künste (Museo Nacional de Bellas Artes). Im Februar wurde ich zusammen mit Santiago Feliú, Elmer Ferrer und Pável Urquiza zum Konzert “Viaje a la guitarra” eingeladen, bei dem Yusa die Hauptrolle spielte. Im gleichen Jahr nahm ich zusammen mit Künstlern wie dem Chor von Digna Guerra, Chucho Valdés, Yusa, Danay Bautista Sexto Sentido, Miriam Ramos, Silvio Rodríguez, Sergio Vitier und anderen an der übergabe des Nationalpreises für Musik an Marta Valdés teil. Im November 2008 gab ich ein Konzert unter der Leitung von Raúl Torres, das von Pablo Milanés und anderen Gästen unterstützt wurde.
Im Januar und Februar 2009 unternahm ich als Mitglied der Gruppe von Raúl Torres eine Tournee durch unser Land. Seitdem gehörte ich als musikalischer Leiter der Gruppe zum Projekt von Lynn Milanés. Wir traten z.B. im Hotel Palco, im Gato Tuerto, dem Jazz Café und dem Kulturzentrum Fresa y Chocolate auf.
Im Dezember 2010 übernahm ich die gesamte musikalische Produktion (Arrangement und musikalische Leitung) bei zwei Konzerten von Pablo und Lynn Milanés im Theater Mella, wobei eine DVD produziert wurde.
Im Juni 2011 hatte ich eine Tournee durch Miami mit der Gruppe von Lynn Milanés und Ende 2012 kehrte ich zu meiner Arbeit als Instrumentalsolist zurück.
Im Jahr 2014 nahm er zusammen mit dem Quartett “Sexto sentido“ am Festival Pasiòn Caribe in Kolumbien teil, Er arbeitete mit an der CD der Sängerin Osdalgia und der interaktiven Gruppe. Er ist aktiv beteiligt an den Aufnahmen der Lateinamerikanischen Kinoschule. Tournee durch Kuba mit der Sängerin Lynn Milanès. Zusammen mit Roberto Fonseca war er im Club Jazz de la Zorra y el Cuervo eingeladen.
Seit 2013 ist Rey Professor für Populärgitarre an der Hochschule für Musik in Havanna.
Im Jahr 1998 arbeitete Rey das ersten Mal mit Flor zusammen im Quartett Ocasiòn und es begann eine große Freundschaft, die beide vereint. Selbstlos arbeitet Rey mit dem Trio SAOCO auf Cuba im Projekt Ambiente Cubano zusammen und unterstützt die Künstler. 2018 reist Rey erstmals im Trio SAOCO – zusammen mit Flor und Raulito - zur Sommertour nach Deutschland.“

Orestes Rául Rubio Marquez


Stacks Image 38
Orestes Rául Rubio Marquez , genannt Raul, gehörte bis 2017 dem Saoco Trio an. Er wurde am 13. Dezember 1942 in Havanna geboren. Nach der Revolution studierte er für 1 Jahr Musik. Raul ist ein Autodidakt, der auch seine beiden Kinder Raulito und Marialina unterrichtete. Zunächst arbeitete Raul am Schreibtisch als Controller und spielte Musik nur in der Freizeit. Seine erste Band hieß "Los Radiautes", in der Raul 10 Jahre lang spielte. Später gründete Raul ein Trio namens "Cale"; weitere Mitglieder waren sein Sohn Raulito sowie Santiago, ein Freund. "Cale" spielte Tanzmusik und nahm 1994 eine CD in Spanien auf. Kurze Zeit später verließ Santiago die Gruppe, und Marialina, die Tochter von Raul, kam hinzu. Das war die Geburt von "Saoco". Saoco ist ein kubanischer Begriff, der einerseits für einen köstlichen Drink aus Kokoswasser und Rum steht, andererseits für das kubanische Lebensgefühl voller Bewegung und Rhythmus...

Wenn Raul sich gerade nicht mit Musik beschäftigt, schaut er gerne Fernsehen, fährt Fahrrad oder schießt eine bestimmte Entensorte. Außerdem stellt er selbst Gitarrenseiten her.

Juan Capote


Stacks Image 96
Juan Capote war bis 2017 der "Vierte" im Trio Saoco und ein wichtiges Mitglied des Projektes "Ambiente Cubano". Er hat die Band 2001 zum ersten Mal nach Deutschland geholt und ihr so den Weg nach Deutschland geebnet. Außerdem ist er als Percussionist und Tänzer bei allen Auftritten dabei.

Juan Ernesto Bernadez Rodriguez Capote wurde am 26. 06. 1938 in Havanna geboren. Mit 7 Jahren begann er mit der Holzschnitzerei, als er sein erstes eigenes Messer geschenkt bekam. Später nahm er Unterricht bei Rene Serrano und Pedro Vega (beides Mitglieder der Vereinigung von Künstlern und Schriftstellern Kubas) und wusste schon mit 12 Jahren "alles über Holz". Leider blieb die Holzschnitzerei zunächst nur sein Hobby, denn ab 16 Jahren musste er Geld verdienen gehen, unter anderem als Tankstellenwart und Barkeeper. 1959 bot sich durch den Revolustionsumbruch die Gelegenheit zum beruflichen Aufstieg, und Juan wurde mit nur 23 Jahren zum Hoteldirektor des 5-Sterne Hotels "Riviera National" in Havanna ernannt, 2 Jahre später auch zum Direktor der international berühmten kubanischen Show "Tropicana".

1972 nahm sich Juan wieder mehr Zeit für die Holzschnitzerei und eröffnete seine erste Ausstellung von Figuren mit starkem afrikansichem Einfluss. Dennoch blieb er weiterhin in der Hotelbranche tätig und widmete sich der Holzschnitzerei nur in seiner Freizeit. 1982 wurde er in den kubanischen Künstler- und Schriftstellerverband (UNEAC) aufgenommen, außerdem reiste er im Rahmen eines Direktoren-Austauschprogrammes zum ersten Mal nach Deutschland. Dort besuchte er unter anderem Rostock und lernte das Hotel Neptun kennen und eine langjährige Freundschaft begann. 1993 schließlich, mit 55 Jahren, gab Juan die Hoteltätigkeit auf und widmete sich vollständig der Kunst. In jenem Jahr besuchte ihn Klaus Wenzel, der Direktor des Hotel Neptun, in Havanna, und die Idee entstand, Juans Kunstwerke in Deutschland zu auszustellen.

Juan verarbeitet folgende Holzarten: schwarzes Ebenholz, braunes Akanaholz, Mahagoni, ein Hartholz, und Guayacan, ein braunes Aromaholz. Seit 1993 arbeitet er jeden Sommer in seiner kleinen mobilen Werkstatt in der Lobby des Hotel Neptuns in Warnemünde und präsentiert seine Figuren. Er fertigt auch Auftragsarbeiten an. Neben Deutschland stellte Juan seine Werke auch in Spanien und Mexiko aus. 1996 wurde er zum Mitglied des Kunstvereins Rostock ernannt